babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung
Probiotische Bakterien helfen Frühchen
Das Immunsystem von Frühchen wird durch eine Nahrungsergänzung von Mikroben, vor allem Milchsäurebakterien, gestärkt und hilft, Infekte besser abzuwehren.

Die auf Krankheiten anfälligeren Frühchen haben durch den Zusatz der Bakterien beispielsweise eine gesündere Darmflora.

„Eine gesunde Darnflora wirkt beispielsweise entzündlichen Darmerkrankungen entgegen, die durch Nahrungsbestandteile oder Keime ausgelöst werden können“, so Chefarzt Michael Radke von der Kinderklinik des Ernst von Bergmann Klinikums in Potsdam.

Bereits erkrankte Säuglinge profitieren ebenfalls von diesen probiotischen Bakterien. Bei einer durchgeführten Studie legten kranke Frühgeborene, die das Bakterium erhielten, schneller an Gewicht zu als Säuglinge, bei denen die Bakterien nicht angewandt wurden.

Verwandte Themen:
babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung

Neueste Ergebnisse zeigen, dass Muttermilch das Protein PSTI enthält, das den Darm des Babys schützt. Vor allem in der ersten Milch ist der Stoff enthalten. Mehr

Hebammenrat zum Thema:

  • Wie bei einem Frühchen mit Beikost beginnen?
  • Da Ihr Sohn schon acht Monate alt ist, besteht meines Erachtens nach kein Grund nicht langsam mit der Beikost zu beginnen bzw. schon zu steigern. Bei Frühchen ...
  • ab wann zufüttern bei Frühchen?
  • Hallo, auf jeden Fall, sollten Sie bis Ende des 6. Lm. mit der Prenahrung weiter machen und erst dann Beikost geben. Bei Ersatznahrung kann man zwar schon Ende ...
  • Beikostbeginn bei Frühchen?
  • Hallo, es kommt sicher individuell auf die Kinder an: Entwicklung, Gedeihen, Allergien und kann nicht pauschal beantwortet werden. Da die Frühchen in der allge...

Tausche dich jetzt mit anderen aus:

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen