my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren

Schmerzmittel Geburt

Schmerzlinderung mit Zäpfchen und Infusionen

Schmerzfreie Geburt
Je weiter die Geburt voranschreitet, desto stärker werden auch die Wehenschmerzen. Reichen dabei die natürlichen Behandlungs-
möglichkeiten wie Massage, Akupunktur und andere Methoden nicht mehr aus, werden Schmerzmittel eingesetzt. Diese werden entweder als Zäpfchen oder Infusion verabreicht.

Vorteile von Zäpfchen und Infusionen

Entkrampfende Medikamente, sogenannte Spasmolytika, haben einen schmerzlindernden Effekt. Zusätzlich lockern sie den Muttermund, was dessen Öffnung unterstützt. Als entkrampfendes Medikament kommt zum Beispiel Buscopan zum Einsatz.

Opioide sind Opium ähnliche Substanzen, die den Schmerz stark lindern können und beruhigend wirken, ohne bei sachgemäßem Gebrauch abhängig zu machen. Heutzutage werden außerdem Arzneimittel verwendet, die kaum noch Nebenwirkungen beim Kind aufweisen, wie beispielsweise das Medikament Meptid. Opioid-Analgetika werden mit einer Spritze lokal auf Beckenebene injiziert.

Beide Schmerzmittel wirken entspannend, lockern den Muttermund und unterstützen damit die Öffnung, was zu einer leichteren Geburt verhelfen kann.

Nachteile von Zäpfchen und Infusionen

Entkrampfende Schmerzmittel zeigen in der Regel keine Nebenwirkungen.

Opioid-Analgetika können geringe Nebenwirkungen bei der Mutter auslösen wie Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.

Beim Kind treten bei den heutzutage verwendeten Opioiden kaum noch unerwünschte Arzneimittelwirkungen auf. Um diese möglichst auszuschließen, wird das Schmerzmittel eher am Anfang der Geburt verabreicht und nicht direkt vor der Geburt. Würde es kurz vor der Entbindung gegeben, ist das Schmerzmittel bei der Geburt noch im kindlichen Blutkreislauf und verursacht Anpassungsprobleme wie Schläfrigkeit oder einen verzögerten Atmungsbeginn beim Neugeborenen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass entkrampfende Schmerzmittel und Opioid-Analgetika nur für etwa zwei Stunden wirken. Natürlich können die Infusionen wiederholt werden, eine Dauerschmerzerleichterung bieten sie allerdings nicht.

Verwandte Themen:

Aus der Hebammensprechstunde:

-Da die erste Geburt ein ungeplanter Kaiserschnitt war, stehen die Chancen gut, das Sie diesmal eine normale Geburt erleben werden. Solange die Schwangerschaft ... Weiterlesen ...

Hallo, nach einer als schrecklich empfundenen Geburt ist es ganz normal, dass Ihnen jetzt beim nächsten Kind vieles wieder hochkommt und Sie Ängste vor der G... Weiterlesen ...

-Eine Wassergeburt hat auf jeden Fall viele positive Aspekte, was Schmerzerleichterung und Entspannung betrifft, besonders beim ersten Kind. Allerdings gibt es ... Weiterlesen ...

Aus der Community:

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen
Baby-Entwicklungskalender
  • Wir begleiten dich durch das erste Babyjahr mit Infos, Terminen & mehr – auch als kostenlose Mail.

Frage unsere Hebammen!
Best of Babys 1. Jahr
Finde Freunde in deiner Nähe!
 
  • Du suchst einen guten Kinderarzt in deiner Nähe?

    Frag nach! Wen empfehlen Leute aus deiner Stadt?

  • Du suchst süße Babykleidung, Buggys und mehr?

    Frag andere nach trendigen Babyshops in deiner Nähe!

  • Neu in der Stadt und auf der Suche nach Anschluss?

    Finde jetzt neue Freunde, eine Krabbelgruppe und mehr!

Aktuelles