my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren

Sturzgeburt | überstürzte Geburt

Wenn das Baby es eilig hat

Die Schwangerschaft ist für viele Eltern eine emotionale und schöne Erfahrung. Doch nicht alle freuen sich gleichermaßen auf die Entbindung - denn einige Frauen haben Angst, dass sie ihr Kind im Auto oder zu Hause gebären könnten, da sie es nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus schaffen. Ist das dann eine Sturzgeburt? Und was könnt ihr tun, wenn ihr merkt, dass alles ganz schnell geht - und welche Risiken gibt es? Das uns mehr haben wir hier für euch recherchiert. 

Sturzgeburt oder überstürzte Geburt?

Eine normale Geburt dauert durchschnittlich zwischen sechs und zwölf Stunden. Bei einer überstürzten Geburt hingegen ist das Baby in weniger als zwei Stunden auf der Welt. Umgangssprachlich spricht man dann oft von einer Sturzgeburt, aber das ist es eigentlich nur dann, wenn das Kind tatsächlich aus dem Mutterleib „stürzt“ und beispielsweise auf den Boden fällt – dies kann jedoch auch bei einer zeitlich normal verlaufenden Geburt geschehen, z.B. wenn die Frau gerade steht oder geht.

Gründe und Wahrscheinlichkeit für eine überstürzte Geburt

Generell ist es sehr schwer, die Möglichkeit einer überstürzte Geburt vorherzusagen, da es keine eindeutigen medizinischen Indikatoren gibt. Dennoch gibt es einige Faktoren, die eine überstürzte Geburt wahrscheinlicher machen. Hierzu zählt beispielsweise ein sehr dehnbarer Geburtskanal, was insbesondere bei Frauen vorkommt, die bereits ein oder mehrere Geburten hinter sich haben. Wird die Mutter schon sehr kurze Zeit nach einer Geburt wieder schwanger, so ist die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Geburt noch höher. Eine weitere Ursache kann die Größe des Babys sein. Ist es sehr klein und hat einen geringen Kopfumfang, steigt die Wahrscheinlichkeit leicht an, eine überstürzte Geburt zu erleben.

Obwohl die Wahrscheinlichkeit, eine überstürzte Geburt zu erleiden, mit jeder weiteren Geburt steigt, ist sie dennoch allgemein ausgesprochen gering - ihr braucht euch also keine Sorgen zu machen.

Wie kündigt sich eine „Sturzgeburt“ an?

Viele Frauen bei denen es zu einer überstürzten Geburt kommt, haben gar keine oder nur leichte Wehen (die oft gar nicht als solche erkannt werden) und dann sehr schnell heftige Presswehen oder nur eine einzige Austreibungswehe, weshalb sie erst zu spät das Krankhaus aufsuchen bzw. es nicht mehr rechtzeitig dorthin schaffen.

Was kann bei einer überstürzten Geburt passieren?

Bei einer so raschen Geburt kann es zu Geburtsverletzungen kommen. Ein Dammriss ist hierbei wohl die häufigste Verletzung. Darüberhinaus können aber auch die Gebärmutter, die Schamlippen oder die Scheide betroffen sein. Teilweise treten auch starke Blutungen auf.

Das Kind kann zudem unter Sauerstoffmangel leiden, wenn sich die Nabelschnur um dessen Kopf bzw. Hals wickelt. Da der Säugling so rasch auf die Welt kommt, kann er Blutungen im Hirn erleiden, weshalb er zunächst unbedingt medizinisch betreut werden sollte. In seltenen Fällen kann auch die postnatale Adaption, also die Anpassung des Kindes an die neue Umgebung, gestört sein. Hierbei kann es helfen, den Kreislauf des Kindes anzuregen. Trotz der möglichen Risiken verlaufen die meisten überstürzten Geburten ohne größere Komplikationen und sowohl Mutter als auch Kind sind danach wohlauf.

Was tun bei einer überstürzten Geburt?

  • Wenn ihr merkt, dass ihr es nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus schafft, lautet der erste und wichtigste Rat: Keine Panik, versucht ruhig, gleichmäßig und tief zu atmen und vertraut eurem Körper - es liegt in seiner Natur, Kinder zur Welt zu bringen - eine Geburt ist ein ganz natürlicher Vorgang. 
Und nun folgen weitere Schritte:

  • ruft den Notarzt (112) und - falls ihr eine habt - eure Hebamme an.
  • Auch eurem Partner oder einer andere Person, die euch unterstützen kann, solltet ihr schnell noch Bescheid geben. 
  • Solltet ihr zuhause sein, geht an einen Ort, an dem eine Geburt in Ordnung wäre, z.B. euer Bett oder das Bad. Wenn ihr es noch schafft, könnt ihr die Matratze des Bettes mit Handtüchern oder Hygieneunterlagen abdecken. 
  • Da ein Neugeborenes schnell friert, dreht die Heizung auf. 
  • Versucht, nicht aktiv zu pressen um das Ganze etwas hinaus zu zögern, presst erst dann, wenn Drang dazu übermächtig wird und der Kopf des Babys tastbar ist. Bitte zieht dabei nicht am Kopf des Kindes. 
  • Um eine Verletzung des Babys zu vermeiden, fangt es auf, wenn es kommt (oder eure geburtsbegleitende Person tut das).
  • Ist das Baby da, muss eventuelle sein Hals von der Nabelschnur befreit werden.
  • Bitte durchtrennt die Nabelschnur nicht selbst, das ist Aufgabe der Hebamme oder der ärztlichen Hilfe.
  • Die Plazenta, welche in der Nachgeburtsphase kommt, lasst ihr liegen, bis Hilfe eintrifft.
  • Legt euer Kind nach der Geburt auf eure nackte Brust, deckt es mit (vorgewärmten) Handtüchern zu und zieht ihm ein Mützchen auf wenn ihr eines habt, denn über den Kopf verliert man am meisten Wärme. Und nun: herzlichen Glückwunsch!  

Weiterlesen:
Das solltest du wissen!
Selbstbestimmt statt planlos
Rundum informiert
Aus der Hebammensprechstunde:

Hallo, der Begriff der Sturzgeburt wurde ursprünglich nur verwendet, wenn das Kind bei der Geburt tatsächlich "gestürzt" ist, also beispielsweise auf den Bod... Weiterlesen ...

Hallo, es tut mir sehr leid, dass Sie eine Fehlgeburt haben. Leider lässt sich die Situation übers Internet nicht beurteilen, so dass ich Ihnen nur allgemeine... Weiterlesen ...

Hallo!Mit Sport wie Tennis, Volleyball oder Joggen sollten Frauen nach der Geburt frühestens nach 9. Monaten beginnen . Sie sollten auf jeden Fall nach 6-8 Wo... Weiterlesen ...

Meinungen aus der Community:
  • Gestern teilte mir eine Freundin mit sie ist ungeplant schwanger geworden. Vor ein paar Monaten erzählte ich dass wir schon ein Jahr versuchen ein Geschwisterc...
  • Hallo, ich bin fast 43 und würde gerne schwanger werden. Gibt es hier jemanden in der gleichen Situation?
  • Hallo liebe Wunschmamis, Warum noch eine hibbelgruppe? Vielleicht bin ich allein damit, aber ich fühlte mich zu keiner Gruppe zugehörig... in der einen Grup...

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen
Baby-Entwicklungskalender
  • Wir begleiten dich durch das erste Babyjahr mit Infos, Terminen & mehr – auch als kostenlose Mail.

Frage unsere Hebammen!
Best of Babys 1. Jahr
Finde Freunde in deiner Nähe!
 
  • Du suchst einen guten Kinderarzt in deiner Nähe?

    Frag nach! Wen empfehlen Leute aus deiner Stadt?

  • Du suchst süße Babykleidung, Buggys und mehr?

    Frag andere nach trendigen Babyshops in deiner Nähe!

  • Neu in der Stadt und auf der Suche nach Anschluss?

    Finde jetzt neue Freunde, eine Krabbelgruppe und mehr!

Aktuelles