Wochenbettdepression

Gar nicht ungewöhnlich!
Wochenbettdepression
Grau in Grau statt Rosarot, Tränen statt Glücksgefühle? Heultage, Baby-Blues oder Wochenbettdepression: Fast die Hälfte aller Mütter leidet nach der Geburt unter depressiven Phasen. Die Hormone spielen verrückt, der Körper verändert sich und ein ganz neues Leben beginnt.

Bei vielen Frauen äußert sich das in Gefühls- und Stimmungsschwankungen, die sich zu einer ernst zu nehmenden Depression entwickeln können. Prinzipiell unterscheidet man drei Formen depressiver Erkrankungen nach der Geburt: den Babyblues, die postpartale Depression und die postpartale Psychose. In unserem Special erfahrt ihr mehr darüber!

Wochenbettdepression – verwandte Themen:

Wenn's zu viel wird:

Viele Eltern kennen das: Haushalt, Kinder, Job können einem schon mal über den Kopf wachsen. Abhilfe schafft die Mutter-Kind-Kur.

babyclub.tv

Unsere Hebamme erklärt euch im Video, wie lange ihr Anspruch auf die Nachsorge habt und was in der Wochenbettbetreuung gemacht wird. Wochenbettbetreuung

Erkennen & behandeln

Stillprobleme können sehr belastend sein, sodass viele Frauen vorzeitig abstillen. Welche Stillprobleme es gibt und wie man sie behandeln kann, findet ihr hier.

Weitere Themen rund um Babys ersten Lebensmonat auf einen Klick:

Hebammen-Antworten zum Thema "Wochenbettdepression"

Erzählt eure persönliche Geschichte: