Gesetzesänderungen 2018

Das ändert sich 2018 für Familien

Gesetzesaenderungen
Auch das Jahr 2018 bringt wieder neue Gesetzesänderungen für Eltern und Kinder mit sich. Wir erklären euch, was sich dieses Jahr beim Mutterschutz, Kindergeld und Unterhalt verändert – und was es mit dem Dritten Geschlecht auf sich hat.

Gesetzesänderungen 2017 im Überblick:

Mutterschutz

Ab 2018 wird der Mutterschutz weiter ausgebaut und vereinheitlicht. So gilt das Mutterschutzgesetz ab dem 1. Januar für Schülerinnen und Studentinnen. Sie dürfen zur Schule oder in die Uni gehen, müssen aber nicht an Klausuren teilnehmen. Bislang mussten sie in diesem Fall eine Krankschreibung vorlegen.

Außerdem wird der Mutterschutz auch für Beamtinnen und Soldatinnen vereinheitlicht.

Zusätzlich werden Nacht- und Feiertagsarbeiten neu geregelt. Ab 2018 dürfen Schwangere und stillende Mütter, sofern die Arbeitnehmerin und der Arbeitgeber zustimmen, an Sonn- und Feiertagen sowie nachts zwischen 20 und 22 Uhr arbeiten. Allerdings dürfen Schwangere an Sonn- und Feiertagen nicht allein am Arbeitsplatz sein.

Der Arbeitgeber muss weiterhin bis zum Ende des Jahres 2018 alle Arbeitsplätze in seinem Betrieb überprüfen. Egal ob im Moment nur Männer oder auch Frauen dort beschäftigt sind, muss sichergestellt sein, dass Schwangere oder Stillende gefahrlos arbeiten können.

Bereits Mitte 2017 sind neue Regelungen in Kraft getreten: Erleiden Frauen nach der 12. Schwangerschaftswoche eine Fehlgeburt, gibt es einen viermonatigen Kündigungsschutz. Bringt eine Frau ein Kind mit Behinderung zur Welt, kann die Schutzfrist zudem von acht auf zwölf Wochen verlängert werden.

Kindergeld

Familien werden auch 2018 weiterhin entlastet, da der Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag, Unterhalthöchstbetrag und das Kindergeld steigen. Der Grundfreibetrag und Unterhalthöchstbetrag werden jeweils um 180 Euro und der Kinderfreibetrag um 72 Euro angehoben.

  2017 2018
Grundfreibetrag 8.820 Euro 9.000 Euro
Kinderfreibetrag 4.716 Euro 4.788 Euro
Unterhalthöchstbetrag 8.820 Euro 9.000 Euro

Das Kindergeld steigt wie letztes Jahr um weitere 2 Euro pro Monat je Kind.

  2017 2018
1.+ 2. Kind 192 Euro 194 Euro
3. Kind 198 Euro 200 Euro
4. Kind 223 Euro 225 Euro

Wollen Eltern Kindergeld rückwirkend beantragen, dürfen sie sich in Zukunft nicht mehr so viel Zeit dafür nehmen. Denn ab Januar 2018 können Eltern das Kindergeld nur noch sechs Monate rückwirkend erhalten.

Unterhalt

Ab 2018 steigen die Unterhaltssätze. Geschiedene Eltern müssen für ihre Trennungskinder mehr Unterhalt zahlen. Da es jedoch auch neue Einkommensklassen geben wird, hat nicht jedes Kind etwas davon.

Der Mindestunterhalt wird ab dem 1. Januar für Kinder im Alter von null bis fünf Jahren um sechs Euro von 342 Euro auf 348 Euro erhöht. Für Kinder der zweiten Altersstufe (sechs bis elf Jahre) steigt der Unterhalt auf 399 Euro und für Kinder der dritten Altersstufe (zwölf bis 17 Jahre) auf 460 Euro. Für erwachsene Kinder ändern sich die Unterhaltssätze hingegen nicht.

Auch im Jahr 2019 soll es beim Unterhalt wieder neue Änderungen geben.

Drittes Geschlecht

Bis Ende 2018 muss der Gesetzgeber Neuregelungen treffen, um zukünftig das Dritte Geschlecht zu berücksichtigen. So soll es bald schon möglich sein, im Personenstandsregister eine dritte Geschlechtsangabe zu machen. Wie das genau aussehen soll, ist noch offen. Auch Stellenanzeigen müssen das Dritte Geschlecht danach berücksichtigen und dürfen nicht auf „m/w“ beschränkt sein.

Verwandte Themen:
Wer, wann & wie lange

Das Elterngeld dient der finanziellen Unterstützung junger Familien. Wer hat Anspruch, wie hoch ist der Betrag und was ist beim Elterngeld Plus anders? Elterngeld

Das muss sein:

Nach der Geburt des Sprösslings sind viele Behördengänge zu erledigen. Hier gibt es die Checkliste für Behördengänge nach der Geburt.

Anspruch, Höhe & Zahlung

Das Kindergeld soll die wichtigsten Bedürfnisse eines Kindes decken. Aber wer erhält es? Wie hoch fällt es aus und wie lange wird es ausgezahlt? Alles übers Kindergeld.

Expertentalk

Georg Schürmann, Geschäftsführer der Triodos Bank, hat sich mit uns im Interview über die finanzielle Absicherung mit einem Baby unterhalten. Sparen für Kinder

Zum Thema aus der Hebammensprechstunde:

Meinungen aus der Community:
  • November2018
  • Hallo, Bin ganz frisch schwanger und such jetzt gleich gesinnte zum Austauschen,die auch im November entbinden.Evtl.meldet dich ja die ein od andere. Ho...
  • von DerkleinePrinz
    23.02.2018 11:08:37
  • 2 unter 2: Elternzeit, Elterngeld, erneuter MuSchu
  • Guten Abend, ich wende mich an euch, weil ich zur Zeit von allen Seiten eine andere Info bzgl Elterngeld, Elternzeit und erneute Mutterschutzzeit bekomme. ...
  • von Jw1808
    29.09.2017 22:25:18
  • Elterngeld/ Elternzeit
  • Hallo, ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir bezüglich des Elterngeldes und der Elternzeit Tipps geben könntet, da mir die Thematik nicht so einfach er...
  • von Sunny2015
    23.06.2015 10:04:08