babyclub.de News | Soziales

Kassen zahlen Diabetestests

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt ab sofort die Untersuchung auf Diabetes bei werdenden Müttern. Dem Gemeinsamen Bundesausschuss in Berlin zufolge, werden folgende Tests finanziert:  Die Voruntersuchung, die eine Früherkennung leisten soll und gegebenenfalls auch der Folgetest, der die Patientin auf Schwangerschaftsdiabetes überprüft.

Gefährdet sind vor allem Frauen über 30, Frauen mit Übergewicht oder solche, bei denen in der Verwandtschaft bereits Diabetes diagnostiziert wurde. Doch auch, wer von diesen Risikofakten nicht betroffen ist, ist nicht zwangsläufig vor der Krankheit gefeit.

Mögliche Folgen von Schwangerschaftsdiabetes sind beispielsweise eine Harnwegsinfektion, Bluthochdruck oder eine Schwangerschaftsvergiftung. Außerdem werden eine Frühgeburt oder eine Entbindung per Kaiserschnitt wahrscheinlicher.

Es ist wichtig, sich frühzeitig auf Schwangerschaftsdiabetes testen zu lassen, denn bei Nichterkennung der Krankheit steigt sowohl für die Mutter als auch für ihr Kind das Risiko, dauerhaft von Diabetes betroffen zu sein.

Frauen, bei denen Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert wurde, können durch eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung selbst zu einer Krankheitslinderung beitragen! Nach der Entbindung normalisiert sich der Stoffwechsel in der Regel von alleine.

Verwandte Themen:
Gestationsdiabetes

Alle Infos rund um die Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten bei einer Schwangerschaftsdiabetes erfahrt ihr hier