Brustwarzen-Schmerzen & empfindliche Brustwarzen

Schmerzen beim Stillen

Brustwarzen-Schmerzen & empfindliche Brustwarzen
Studien zufolge haben bis zu einem Drittel der Frauen schon mal Schmerzen beim Stillen gehabt. So kommt es zu dem Irrglauben, diese Schmerzen seien normal und viele Mütter quälen sich entweder viel zu lange damit herum oder stillen früher ab als nötig.

In den ersten Tagen nach der Geburt sind die Brustwarzen häufig sensibel und Stillen kann tatsächlich etwas schmerzhaft werden – die empfindliche Haut muss sich erst an die neue Beanspruchung gewöhnen. Einige Frauen bekommen auch durch das erste Einschießen der Milch Beschwerden. Diese Schmerzen lassen in der Regel im Laufe einer Stillmahlzeit nach und geben sich nach einiger Zeit ganz. Klappt das nicht, können verschiedene Gründe vorliegen.

Häufige Gründe für Schmerzen beim Stillen

Die häufigste Ursache für Schmerzen beim Stillen ist falsches Anlegen des Babys. Dadurch können wunde Brustwarzen, ein ungenügender Milchfluss oder gar Milchstau entstehen. Aber auch eine verkehrte Saugtechnik des Kleinen kann wehtun – zum Beispiel aufgrund eines zu kurzen Zungenbändchen, einer Saugverwirrung oder Krankheit des Babys. Ist die Haltung der Mutter verkrampft oder unbequem, während sie dem Baby die Brust gibt, ist sie anfällig für Rückenschmerzen oder Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich. Die richtigen Stillpositionen und korrektes Saugen bewirken also oft Wunder.

Weitere Gründe für Schmerzen können zudem Erkrankungen der Mutter, wie eine Brustentzündung oder die Pilzinfektion Soor sein.

Wann zum Profi?

Sobald erste Schwierigkeiten durch Schmerzen beim Stillen auftreten, sollte man sich an die Hebamme oder eine Stillberaterin wenden. Dadurch verhindert man, dass die Schmerzen noch größer werden, sich eventuelle Entzündungen ausbreiten oder verschlimmern und das Stillen sowohl für die Mama als auch das Baby unerträglich wird. Zudem nimmt ein Gespräch mit einer Expertin besonders Frauen beim ersten Kind ihre Unsicherheit beim Einordnen der Situation – und führt natürlich auch zur Besserung!

Brustwarzen auf keinen Fall "abhärten"

Um empfindliche Brustwarzen und Brustwarzen-Schmerzen beim Stillen zu vermeiden, wurde früher empfohlen die Brustwarzen durch Abreiben mit einem Frotteehandtuch oder einer Zitrone "abzuhärten". Heute wird jedoch dringend von solchen Methoden abgeraten! Die Brustwarzen werden dadurch nicht unempfindlicher. Im Gegenteil können dadurch sogar Verletzungen der Haut entstehen, die wiederum zu mehr Schmerzen oder Entzündungen führen können.

Das könnte auch interessant sein:
babyclub.tv

Unsere Hebamme erklärt im Video, welche Stillpositionen es gibt und auf was ihr beim Stillen achten müsst. Plus: Mini-Poster zum Ausdrucken. mehr

babyclub.de-Partner:

Muttermilch auf Vorrat? Abpumpen ist zu Beginn ungewohnt aber mit unserer Step by Step Beschreibung und unseren Tipps wird es zum Kinderspiel. Milch abpumpen

babyclub.tv

Unsere Hebamme erklärt euch im Video, wie lange ihr Anspruch auf die Nachsorge habt und was in der Wochenbettbetreuung gemacht wird. Wochenbettbetreuung

Hebammenantworten zum Thema "Brustwarzen-Schmerzen":

Mitdiskutieren in der Community: