Schwangerschaftsanzeichen | Anzeichen: Schwangerschaft erkennen

Bin ich schwanger?

Schwangerschaftsanzeichen
Der weibliche Körper stellt sich in vielerlei Hinsicht auf eine Schwangerschaft ein. Dadurch sendet er Signale aus, die als Schwangerschaftsanzeichen erkennbar sein können. Wir stellen häufige Anzeichen für eine Schwangerschaft vor und sagen euch, wie sie zu deuten sind. Endgültige Gewissheit gibt es jedoch erst mit einem Schwangerschaftstest.

Ausbleiben der Periode

Das offensichtlichste Zeichen für eine Schwangerschaft ist natürlich das Ausbleiben der Periode. Wer einen regelmäßigen Zyklus hat und bei wem sich die Periode nicht wie sonst üblich einstellt, sollte testen, ob wirklich eine Schwangerschaft vorliegt. Blut- und Urintests sind bereits einige Tage vor Ausbleiben der Regel möglich. Wir empfehlen jedoch, diese erst nach Ausbleiben der Menstruation durchzuführen, da es durchaus normal ist, dass sich nicht jedes befruchtete Ei richtig einnistet. Dann tritt die Menstruation einfach später ein, auch wenn zuvor Schwangerschaftshormone im Blut und im Urin nachgewiesen werden konnten. Es handelt sich in diesem Fall nicht um eine Fehlgeburt im engeren Sinne, sondern um einen völlig natürlichen Vorgang.

Wenn der Test trotz Ausbleiben der Periode negativ ausfällt, kann es aufgrund von Zyklusschwankungen dennoch sein, dass eine Schwangerschaft eingertreten ist. Im Zweifel einfach ein paar Tage danach erneut einen Schwangerschaftstest durchführen – denn es kommt gar nicht so selten vor, dass Frauen ihre Periode bekommen, obwohl sie bereits schwanger sind.

Brustspannen

Fast alle Frauen bemerken in der Frühschwangerschaft eine Veränderung der Brust. Noch bevor sie sich die Frage "bin ich schwanger?" überhaupt stellen, wächst der Busen, spannt oder ist viel empfindlicher als vor der Schwangerschaft. Auch die Brustwarzen verändern sich – sie werden größer, dunkler oder empfindsamer. Manchmal juckt auch die Haut rund um den Busen – ein Zeichen für das bevorstehende Wachstum und die Vorbereitung auf das Stillen.

Es rumort im Bauch

Bevor der Babybauch wächst, tut sich in der Frühschwangerschaft häufig noch anderes im und rund um den Bauch – die Verdauung reagiert auf die körperliche Umstellung. Die eine hat es mit vermehrten Blähungen zu tun, die andere leidet an Verstopfung. Auch ein aufgeblähter Bauch kann manchmal in den ersten Wochen und Monaten einer Schwangerschaft auftreten.

Einnistungsschmerz

Wenn das befruchtete Ei in die Gebärmutter eintritt, bohrt es sich regelrecht in die Gebärmutterschleimhaut und nistet sich dort für die kommende Zeit ein. Es gibt Frauen, die diesen Vorgang spüren können. Die Einnistung macht sich ca. eine Woche nach dem Eisprung als Ziehen oder Stechen im Unterleib bemerkbar – ähnlich wie Regelschmerzen. Manchmal wird die Einnistung auch von einer leichten Blutung, der so genannten Einnistungsblutung oder Nidationsblutung, begleitet.

Übelkeit

Eine babyclub.de-Umfrage hat ergeben, dass über 60 Prozent aller Frauen im Verlauf ihrer Schwangerschaft unter der typischen Schwangerschaftsübelkeit leiden. Sie tritt meist morgens, manchmal aber auch abends oder teilweise auch den ganzen Tag über auf. Oft wird diese Übelkeit in der Frühschwangerschaft begleitet von einer Abneigung gegen bestimmte Gerüche und Lebensmittel. Die Übelkeit ist zwar unangenehm, währt aber nicht ewig: knapp die Hälfte aller Frauen gab an, dass sie nach den ersten drei Schwangerschaftsmonaten wieder abgeklungen sei.

Essensgelüste und Abneigungen

In der einen Hand eine Essiggurke, in der anderen Schokolade – dieses Klischee wird von den meisten Menschen mit einer schwangeren Frau assoziiert. Tatsächlich ist dieses Verhalten gar nicht so abwegig, denn viele werdende Mütter berichten von ungewöhnlichen Essensgelüsten, sei es nun Heißhunger auf Süßes, Senf oder Sahnehering. Auf der anderen Seite bemerken einige Frauen aber auch eine teils starke Abneigung gegen bestimmte Speisen.

Geruchsempfindlichkeit

„Der Geruch von Fisch war mir auf einmal total unangenehm“, „an der Tankstelle wurde mir regelmäßig übel“, „ich konnte mein Lieblingsparfum nicht mehr riechen“ – typische Aussagen von Schwangeren, die in der Schwangerschaft ein ganz besonders empfindsames Näschen bekommen haben. Der feinere Geruchssinn tritt häufig in Kombination mit Übelkeit auf: die Frauen können manche Speisen nicht mehr riechen, geschweige denn essen, ohne dass ihnen schlecht wird. Viele Schwangere berichten auch, dass sie es an der Wurst- oder Käsetheke nicht lange aushalten, ihnen der Essensgeruch aus dem Kühlschrank zuwider ist oder sie schon beim Geruch einiger Speisen wissen: das kann ich nicht essen, sonst passiert ein Unglück!

Müdigkeit

Fast jede Schwangere kennt sie: die Phase zu Beginn der Schwangerschaft, in der man sich einfach nur müde, kaputt und abgeschlagen fühlt. In der man am liebsten täglich zwölf Stunden schlafen und sich in der Zeit dazwischen auf dem Sofa lümmeln möchte. Die Erschöpfung ist ein Zeichen dafür, dass der Körper seine Energie gerade für andere Dinge braucht. Er bereitet sich darauf vor, dass er die nächsten neun Monate nicht nur die Frau, sondern auch den kleinen Bauchbewohner zu versorgen hat. Doch keine Bange: meist ist diese Müdigkeitsphase nach ein paar Wochen und spätestens nach den ersten drei Monaten wie weggeblasen und viele Frauen sprühen nur so vor Energie.

Hautveränderungen

Die Hormonumstellung führt dazu, dass sich die Haut mancher Frauen in der Schwangerschaft verändert. Dies kann zu Hautproblemen führen: Man bekommt unreine Haut, Pickel im Gesicht, auf dem Rücken oder im Bereich des Dekolletés. Oder man hat Glück und die Schwangerschaft führt dazu, dass sich das Hautbild bessert: Unreinheiten verschwinden, trockene oder fettige Stellen regulieren sich, die Haut ist gut durchblutet und sieht rosig aus. Solche Hautveränderungen kann eine Frau häufig schon im Stadium der Frühschwangerschaft feststellen. Andere Hautveränderungen während der Schwangerschaft, die jedoch meist erst nach ein paar Monaten auftreten, sind Pigmentveränderungen, juckende Haut an Bauch und Busen oder das Erscheinen der „Linea negra“, einem dunklen Streifen, der senkrecht vom Nabel über die Bauchdecke verläuft.

Seelische Veränderungen

Nicht nur der Körper, auch die Seele muss sich auf die neue Situation einstellen. Und darauf reagiert sie mitunter höchst sensibel. So bemerken manche Frauen, dass sie empfindsamer als sonst sind, berichten von Stimmungsschwankungen oder reagieren gereizter auf Stresssituationen.

All diese Schwangerschaftsanzeichen können, müssen aber nicht auftreten. Jeder Frauenkörper verhält sich in jeder Schwangerschaft unterschiedlich und zeigt andere Schwangerschaftssymptome. Aber egal, welche auftreten und in welcher Intensität: letztendlich gibt nur ein Schwangerschaftstest die endgültige Sicherheit, ob wirklich eine Baby unterwegs ist. Manche Frauen können auch erst dann wirklich glauben, dass sie schwanger sind, wenn der Frauenarzt ihnen gratuliert.

Anzeichen einer Schwangerschaft? Wirklich schwanger? Wie's jetzt weiter geht!

Weiterlesen zum Thema "Schwangerschaftsanzeichen":

Zu Hause richtig testen

Beim Durchführen eines Schwangerschaftstests gibt es einige Punkte zu beachten. Wir informieren darüber und geben Tipps rund um den Schwangerschaftstest.

Schwanger? Der Schwangerschaftstest verrät's!

Dein Test zu Hause war positiv? Herzlichen Glückwunsch! Aber um ganz sicher zu sein, mache lieber noch einen Schwangerschaftstest beim Frauenarzt!

Hebammenantworten zum Thema "Schwangerschaftsanzeichen"

Beiträge zum Thema "Schwangerschaftsanzeichen" aus unseren Foren:

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
dani31183
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 09.10.2012 11:51
Hallo,

mein Mann und ich wünschen uns sehr ein Kind. Momentan weiß ich nicht ob es wirklich so sein könnte oder nicht.
Die letzten beiden Monate waren mein Zyklus bei 31Tagen, da bin ich seit letzten Donnerstag drüber. Die Monate zuvor hatte ich unregelmäßigen Zyklus, das längste 39 Tage.
Ich habe manchmal, seit ein paar Tagen, ein ziehen im Unterbauch. Schlecht ist es mir zwischen drin am Tage auch. Morgens weniger, meistens nachdem ich etwas gegessen habe.
Habe manchmal heiß Hunger auf etwas, auf nichts außergwöhnliches, und wenn ich es vor mir stehen habe könnte ich es wieder weg schieben.
Am Sonntag hatte ich einen Test gemacht, der dann "NIcht Schwanger" angezeigt hatte.
Ich hoffe es hat diesmal geklappt. Was meint ihr?
Amira1978
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 29.04.2013 11:50
Hallo im moment bin ich etwas ratlos und das obwohl ich bereits kinder habe ,ich hatte meine regel in diesem jahr am 2,1.....1.2.....2.3......ud am 26.3 seit dem habe ich sie nicht mehr gehabt ,mir ist übel und ich könnte nur noch sclafen ,eigentlich würde ich sagen das ich schwanger bin da mein zyklos immer 30 tage oder wenige ist,normalerweise sollte ich sie dann ab dem 25.4 bekomen haben ,ich habe sie bis heute nicht .
Ich habe am samstag ein test gemacht der aber negativ war ...was denkt ihr :/
steffi42198
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 01.07.2015 15:56
schwangerschaftsanzeichen
Ich habe da mal eine frage. Habe vor drei tagen ein schwangerschaftstest gemacht ein tag vor meiner periode. Nun bin ich aber schon zwei tage überfällig und habe ziehen im bauch und rückenschmerzen und so ein spannendes gefühl in der brust und meine brustwarzen sind auch empfindlich. Leider hat der schwangerschafttest negativ an gezeigt. Nun wollt ich wissen ob es zu früh war mit dem test.
123dina
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 03.09.2015 20:48
leicht blutung binn trotzdem schwanger?
Hallo an alle 
Heute  sollte  meine tage komme aber hab ich ganz  leichte  blutung als ich mit meine man geschlafen  habe ... ich hab eine test gemacht und es war negatin .. biss jetz hab ich meine normale tage nicht nur leicht blutug und dass nur sehe ich auf der tualetepapia kann sein das ich schwanger  bin ?bitte ich brauche eure antwort danke

Danke 

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen