Neurodermitis Baby

Neurodermitis erkennen

Neurodermitis
Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, die sich in juckenden und schuppenden Ekzemen äußert. Diese treten in Schüben auf, meist an Ellenbeugen, Kniekehlen, Nacken, Hals und im Gesicht. Der chronische Krankheitsverlauf, eine Vielzahl an Therapiemöglichkeiten und oft widersprüchliche Expertenmeinungen bedeuten für betroffene Familien und Kinder oft einen langen Leidensweg.

Doch es gibt Hilfen. Ein wichtiger Faktor für den Therapieerfolg ist nicht zuletzt umfassendes Wissen und Akzeptanz der Neurodermitis  – sowohl innerhalb als auch außerhalb der Familie.

Wie erkennt man Neurodermitis bei Babys?

Im Säuglingsalter beginnt die Neurodermitis meistens mit Hautveränderungen an den Wangen, dort schuppt sich die Haut und verändert sich häufig zu einem nässenden Ekzem. Oft breitet sich die Neurodermitis anschließend auch auf Arme, Beine und den ganzen Körper aus. Ein starker Juckreiz ist charakteristisch für die Erkrankung. Teilweise kratzen die Kinder die betroffenen Hautstellen so stark auf, dass die Haut offen, wund und anfällig für bakterielle Infektionen wird. Die Heilungschancen bei Kindern sind inzwischen relativ hoch: Bei über 70 Prozent der betroffenen Kinder verschwinden die Ekzeme bis zum Erwachsenenalter. Es gibt jedoch gewisse Faktoren, die eine längere Krankheitsdauer wahrscheinlich machen. Dazu gehören die erbliche Anlage (Neurodermitis in der Familie), ein frühes erstes Auftreten der Krankheit (vor dem dritten Lebensmonat) und das zusätzliche Auftreten von Allergien.

Neurodermitis – Baby behandeln

Bei Neurodermitis unterscheidet man verschiedene Behandlungsmethoden. Eine Basispflege ist für alle Kinder sinnvoll. Bei akuten Krankheitsschüben wird diese Grundpflege durch weitere Behandlungen ergänzt. Wichtig: Es gibt nicht DIE allgemein gültige und hilfreiche Neurodermitis-Therapie. Kinder reagieren unterschiedlich auf einzelne Behandlungen. Was beim einen Kind ein voller Erfolg ist, verschlimmert beim anderen die Symptome. Jeder muss für sein Baby die richtige Methode finden und vor allem viel Geduld mitbringen.

Basispflege bei Neurodermitis

Die sensible Neurodermitis-Haut wird durch regelmäßige Pflege widerstandsfähiger und robuster. Bei der Reinigung ist das Duschen dem Baden vorzuziehen, denn es trocknet die Haut weniger stark aus. Es spricht nichts gegen tägliches Duschen mit klarem Wasser, damit Schmutz, Schweiß und Krankheitskeime entfernt werden. Bäder sollten nicht öfter als dreimal pro Woche durchgeführt werden. Beim Baden ist eine eher kühle Wassertemperatur empfehlenswert (ca. 36 Grad). Gegen Ende des Bades kann Öl (z.B. 1 Esslöffel Olivenöl) oder ein Schuss Ölbad (ohne Seife und Duftstoffe) ins Badewasser gegeben werden, es pflegt und fettet die Haut. Nach dem Bad wird die Haut vorsichtig abgetrocknet und mit einer rückfettenden Creme dünn eingecremt. Im Sommer sind wasserreiche Cremes und leichtere Lotionen vorzuziehen, im Winter geben fettreiche Salben zusätzlichen Schutz. Bei der Wahl der Creme gibt es kein Allheilmittel – am besten probiert man aus, welche Pflege das Kind am besten verträgt und spricht die Wahl der Basispflege auch mit dem behandelnden Arzt ab.

Prinzipiell gilt: Flüssiges auf Flüssiges und Festes auf Festes. Konkret heißt das: Auf nässende und offene Hautstellen besser flüssige Mittel oder feuchte Kompressen auftragen, von trockener und schuppiger Haut werden feste Salben und fett-feuchte Verbände besser vertragen.

Tipp: Die Salbe im Kühlschrank aufbewahren, das empfinden die meisten Kinder beim Auftragen als sehr angenehm. Das Eincremen sollte unabhängig vom Baden oder Duschen ein- bis zweimal täglich erfolgen.

Akute Therapie

Bei einem akuten Neurodermitis-Schub reicht die Basispflege nicht mehr aus. Bis vor einigen Jahren war es in einem solchen Fall gebräuchlich, zur Kortison-Salbe zu greifen. Heutzutage gibt es jedoch Alternativen. Bei Krankheitsschüben, die von starkem Juckreiz begleitet werden, sind fett-feuchte Wickel besonders gut. Sie kühlen die Haut und mildern den Juckreiz.

So funktioniert´s: Den Körper mit einer bewährten, fettreichen Salbe eincremen, anschließend auf der betroffenen Haut einen feuchten Verband auflegen und 3-5 Stunden oder über Nacht auf der Haut belassen. Darüber wird ein trockener Verband getragen, so dass das Kind nicht auskühlt.

babyclub.de Team-Tipp: Es gibt für diesen Wickel fertige elastische Schlauchverbände zu kaufen, z.B. von Tubifast. Eine Therapie muss immer auf die individuellen Reaktionen und das Ansprechen der Haut auf die Behandlung abgestimmt sein. Eine enge Verständigung mit einem Kinderarzt des Vertrauens ist dabei unerlässlich.

Neurodermitis & Baby – lest dazu auch:

babyclub.de-Partner

Weleda hat in Zusammenarbeit mit Hebammen eine neue Pflegeserie entwickelt. Die Weiße Malve Serie zur täglichen Pflege von Babys mit hochsensibler Haut. mehr

Kleidung gegen den Juckreiz

Kinder mit Neurodermitis reagieren sehr empfindlich auf Umwelteinflüsse. Selbst Kleidung und die Wäschepflege kann das Ekzem beeinflussen. Neurodermitis & Kleidung

Interview

Immer mehr Kinder leiden an Neurodermitis – Dr. Schmepp erklärt, warum sie immer häufiger auftritt und welche Mittel Linderung versprechen. mehr

Ursachen & Behandlung

Ob Heuschnupfen, Hausstaubmilben oder Tierhaare – Allergien sind die häufigsten chronischen Erkrankungen im Säuglings- und Kleinkindalter. mehr

Neurodermitis vorbeugen

Werden zu Neurodermitis neigende Babys früh mit einer wirkstofffreien Creme behandelt, lässt sich möglicherweise bei vielen eine Erkrankung vermeiden. mehr

Hebammenrat zum Thema:

Meinung aus den Foren:
  • Neurodermitis
  • Hallo! Hat ein Kind von jemandem Neurodermitis ? Welche Hautpflege benutzt Ihr ? Liebe Grüße !
  • von linora
    19.02.2008 15:20:59
  • Neurodermitis Kinder
  • Hallo ihr Lieben, Neurodermitis ist bei uns in der Familie stark vertreten, ich selber bin auch betroffen, habe meine Haut aber mittlerweile schon seit Jahre...
  • von _E_V_A_
    29.07.2015 10:37:49
  • Mein Sohn 8 Monate alt hat Neurodermitis was kann ich tun?
  • Jonas hat Neurodermitis gerade recht stark ich hab ne basiscreme vom Kinderarzt er hatte das schon als ich ihn voll gestillt habe.hat jemand nen tip?
  • von Elfi31
    05.06.2014 21:38:27

Hier geht's ins Forum:

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen