Weihnachten mit Baby

Entspannte Weihnachten mit Baby

Das erste Weihnachten mit Baby steht vor der Tür. Mit unseren Tipps kannst du den Feiertagen ganz entspannt entgegensehen, denn du hast es selbst in der Hand, ob Advents- und Weihnachtszeit chaotisch und gestresst oder harmonisch und relaxt verlaufen. Wir wünschen entspannte und erholsame Feiertage mit deinem kleinen Weihnachtswichtel!
1. Kaffeeklatsch mit positiven Nebeneffekten

Warum nicht einmal das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Eine gute Alternative zum einsamen Back- und Kinderbetreuungs-Duathlon: Bilde eine Backgruppe mit anderen jungen Müttern! Das hat den Vorteil, dass man die Kinder gegenseitig beaufsichtigen kann. Jede Mama steuert ihr Lieblingsrezept bei und nach getaner Arbeit geht jede mit einer prall gefüllten Keksdose nach Hause.

2. Einkaufsstress ist out - zu Hause Shoppen ist in!

Weihnachtseinkauf auf den letzten Drücker in überfüllten Innenstädten? Das ist Stress pur! Bleibe doch einfach da, wo du sowieso am liebsten bist – zu Hause! Wenn du im Internet stöberst, kannst du bequem und in aller Ruhe schöne Geschenke finden – auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten und während das Kleine nebenan schläft.

Tipp: Am besten jetzt schon einkaufen, denn nichts ist stressiger als Geschenke in letzter Minute besorgen zu müssen.

3. Liebes Christkind...

Vermeide durch eine „Wunschliste“ lästige Doppelkäufe und unerwünschtes Plastikspielzeug. Reiche diese Liste bei den Verwandten herum und sprecht euch ab, wer was schenkt. Oder biete Opas, Paten & Co. einfach an, dass du deren Geschenke mitbesorgst.

4. Zeit für uns, Baby!

Meist nehmen die Vorbereitungen fürs Fest eine Menge Zeit in Anspruch. Trotzdem ist es besonders für die Kleinsten sehr wichtig, einen gewissen Rhythmus beizubehalten. Halte dir deshalb jeden Tag einen bestimmten Zeitraum frei, in dem du dich nur mit deinen Kindern beschäftigst.

5. Vertraute Umgebung

Wenn deine Familie viele Kilometer weit weg wohnt, ist Weihnachten natürlich eine tolle Gelegenheit für einen Besuch. Beachte aber, dass eine fremde Umgebung (gerade kleine) Babys oft irritiert. Sorge also dafür, dass sich dein Baby auch in der Fremde so heimisch wie möglich fühlt. Nimm also die vertraute Kuscheldecke, das liebgewonnene Schmusetier oder das Mobile mit, das über dem Bett hängt. Und behalte den vertrauten Tagesrhythmus so gut wie irgend möglich bei – das gilt insbesondere für Babys Schlaf. Lege also die Fahrtzeit am besten auf die Zeit des Mittagsschläfchens und vermeide abendliches „Überziehen“ der Zubettgehzeit.

6. Gut geplant ist halb gewonnen

Erstelle eine Checkliste, auf der auch alle Kleinigkeiten vermerkt sind. Wer kauft Omas Weihnachtsgeschenk, wann muss die Tante vom Bahnhof abgeholt werden, wer besorgt den Weihnachtsbaum? Dann steht einem reibungslosen Weihnachtsfest (fast) nichts mehr im Weg und man hat das beruhigende Gefühl, nichts vergessen zu haben. Und obendrein ist es ein gutes Gefühl, wenn alle Punkte nach und nach abgehakt werden.

7. Auszeit

Auszeiten, in denen sich Mama mal nur um sich selbst kümmert, sind Ruheinseln im Alltag und nötig, um nicht völlig im Stress unterzugehen. Plane diese „Pause vom Weihnachtsstress“ ganz gezielt. Also am besten einen festen Termin bei der Kosmetikerin oder ein Treffen mit Freundinnen auf dem Weihnachtsmarkt vereinbaren und dem Partner oder der Oma (alias Babysitter) diesen „Termin“ sofort in den Kalender eintragen.

8. Romantische Filme

Die schönsten Liebesgeschichten passieren zum Fest der Liebe. Das weiß man auch in Hollywood. Warum also nicht zu zweit einen romantischen Filmabend genießen, wenn Baby friedlich schlummert? Absolute Highlights in punkto „Romantik unterm Mistelzweig“:

  • „Während du schliefst“
  • „Harry & Sally“ (obwohl Sie sich erst an Silvester kriegen) 
  • „Tatsächlich Liebe“.

9. Weihnachtsdeko - aber (kinder)sicher!

Eine weihnachtlich geschmückte Wohnung ist im Advent einfach Pflicht. Wenn ein Krabbelkind oder Laufanfänger unterwegs ist, heißt es trotzdem: Sicherheit ist das oberste Gebot. Hier die häufigsten Gefahrenquellen und wie du sie vermeidest:

  • Tischdecken verführen Kinder zum Ziehen. Verzichte also ganz darauf oder wähle Decken, die nicht weit herunterhängen
  • Rot blühende Weihnachtssterne sehen toll aus, sind aber gefährlich, da der Pflanzensaft leicht giftig ist. Also besser außer der Reichweite von Kindern platzieren
  • Auch brennende Kerzen faszinieren Kinder und sollten daher nur an Stellen stehen, die für die Kleinen unerreichbar sind. Feuerzeug und Streichhölzer nie herumliegen lassen
  • Ein Weihnachtsbaum ist für Krabbelkinder oder Laufanfänger natürlich Objekt der Begierde. Überlege dir also, ob du dir den Stress antun willst, ständig auf das gute Stück aufzupassen. Entspannte Alternative (von der du auch länger was hast): Bäumchen im Topf kaufen, auf Balkon oder Terrasse stellen, mit Lichterkette schmücken und das am besten schon Anfang Dezember. Tipp: Bäumchen kann anschließend auch in den Garten gepflanzt werden
  • Wenn du dich doch für einen Baum entscheidest: Sicheren Baumständer wählen, elektrische Beleuchtung statt Kerzen einsetzen oder den Baum anbinden

10. Geschenke vom Baby - die besten Ideen

Die frisch gebackenen Großeltern freuen sich natürlich ganz besonders über persönliche Geschenke vom Enkelkind. Mit diesen Geschenken erfreuen schon die Allerkleinsten Oma und Opa – und sie sind ruck-zuck fertig:

  • Der Klassiker: Ein Foto des Sonnenscheins, schön gerahmt
  • Noch individueller: Der Handabdruck des Babys als bleibende Erinnerung (Bastelset dazu gibt’s zu kaufen)
  • Jeden Monat neu: Ein Bastelkalender mit monatlich wechselnden Fotos erfreut immer wieder aufs Neue
  • Eine Dose, voll mit kleinen Erinnerungen an die Babyzeit: Die erste Locke, die ersten Söckchen, ein Fußabdruck (mit Fingerfarben auf ein Papier gedruckt)

Das babyclub.de Team wünscht euch entspannte Weihnachten!

Weihnachten mit Baby – verwandte Themen:

Adventskalender

In unserem babyclub.de Adventskalender verstecken sich auch dieses Jahr wieder spannende Gewinnspiele und jede Menge tolle Preise. Also klick dich rein!

Dein Wunschzettel an das Christkind!

Wenn Kinder vom Christkind hören, leuchten die Augen. Doch woher kommt der Christkind-Brauch? Lies hier alles Wissenswerte zum Christkind.

Special:

Feier mit babyclub.de Weihnachten und klicke dich durch unser Weihnachts-Special. Entdecke Rezepte, Tipps, Weihnachtsgeschichten und mehr.

Hebammenrat zum Thema:

Meinung aus den Foren:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Cori112
Gelegenheitsclubber (1 Post)
Kommentar vom 13.12.2011 09:40
Fuer alle die nen netten handabdruck machen wollen und noch ein bischen Geld sparen wolle, Salzteig kann man ganz einfach selbst herstellen

1/3 Salz
2/3 Mehl und so lang mit Wasser aufgiessen bis es ein guter Teig ist, das auf einen Pappteller ausrollen, haende und/ oder Fuesse hineindruecken und 14 Tage trocknen lasse. Darauf achten, dass es tief genug ist,d enn der ABdruck geht noch ein stueck zurueck, und das Loch zum aufhaengen nicht vergessen, Name und Datum oder Geburtsdatum rein. Das schoene ist, man kann es in jedem ALter machen, sogar mit den Kleinsten, doch bitte danach ordentlich die Haende abwaschen.

Viel Spass dabei!
jen1977
Gelegenheitsclubber (2 Posts)
Kommentar vom 13.12.2011 14:50
Danke für diesen tollen Tipp.
Ich habe nähmlich so ein Set gekauft und dann hat es aber nicht wie erhofft geklappt und war nun doch etwas enttäuscht das Geld dafür ausgegeben zu haben und dank deines Tipps kann ich es ja nun nochmal versuchen ohne wieder Geld auszugeben und wenn es wieder nicht so schön wird dann ...
Auf ein Neues :-)))
Milbchen
Superclubber (148 Posts)
Kommentar vom 13.12.2011 17:37
Wir haben das früher in Gips gemacht. Hat jemand da ne Anleitung zu??

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen