menü

Entbinden | Wo entbinden

Entbinden - wohin zur Geburt?

Entbinden
Neun von zehn Frauen entscheiden sich für die Entbindung in einer Klinik. Den werdenden Müttern gibt es ein Gefühl der Sicherheit, wenn bei eventuellen Komplikationen während der Geburt sämtliche technische Hilfsmittel sofort zur Verfügung stehen und neben der Hebamme auch Ärzte vor Ort sind. Aber es gibt auch Alternativen.

Entbinden - verwandte Themen:

Fragen aus der Hebammensprechstunde:

Hallo liebe Fragestellerin, Vielen Dank für Ihre Fragen. Leider kann ich Sie nur an Ihre Frauenärztin verweisen - Ihre Fragen gehören größtenteils in... Weiterlesen ...

Hallo, zuerst einmal ganz herzlichen Glückwunsch zu der Geburt Ihres Kindes! Bitte hadern Sie nicht mit sich und der Geburt! Sie haben alles gegeben und e... Weiterlesen ...

Hallo Lena, Unterleibsziehen ist nicht normal in der Stärke der Periodenschmerzen. Mal hier und da ein Ziehen ist okay, aber alles weitere sind dann eher... Weiterlesen ...

Meinungen aus der Community:
  • Profilfoto  Kuroyuki
    Hallo ihr Lieben, in letzter Zeit fällt mir immer mehr auf, dass es einige Frauen gibt, die es sehr viel leichter haben schwanger zu werden als ich. Das ist...
  • Profilfoto  Lenny31
    Hallo liebe Wunschmamis, Warum noch eine hibbelgruppe? Vielleicht bin ich allein damit, aber ich fühlte mich zu keiner Gruppe zugehörig... in der einen Grup...
  • Profilfoto  Kuroyuki
    Damit wir uns nicht aus den Augen verlieren ❤️ Ich denke es ist trotzdem ganz passend eine Liste zu machen. Allein schon um den Fortschritt zu beobachten...
Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
Kommentar vom 02.04.2008 12:37
Ja, hab ich; 2x. Worum geht's denn?

Viele Grüße
Sabine
Profilfoto  marinabina
Kommentar vom 05.06.2008 22:25
HALLO
War die Frage mit der Hausgeburt nun ernst gemeint?
Ich hatte zwei Hausgeburten und die waren beide so schöne wie eine Geburt eben schön sein kann. Lest einfach das Buch Selbstbstimmte Geburt!
Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
Kommentar vom 11.07.2008 22:47
Hallo,
ich vertrete nach meiner Geburt den Standpunkt auf jeden Fall in die Klinik zu fahren. Ich habe breite Hüften und es gab im Vorfeld auch keine Probleme. Aber mein kleiner Sohn hat eine Kurve nicht gekriegt und mußte mit Saugglocke geholt werden. Der Arzt (und ich natürlich)hat sich vorher alle Mühe gegeben. Ich hätte es alleine nicht geschafft. Ist alles gut verlaufen. Dem Kleinen gehts gut. Aber bei einer Hausgeburt stehen die ev. benötigten Geräte und der Arzt nicht zur Verfügung und wenn die Zeit knapp wird...

Ich will damit nur sagen, bei jeder Geburt kann was schief gehen und in der Klinik ist man dann am Besten aufgehoben.
Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
Kommentar vom 26.07.2008 12:30
Ich denke eine Hausgeburt, hat auch seine schöne Seiten, im Gebärhaus steht auch kein Arzt zur Verfügung und im Notfall wäre man auch nicht schneller in der Klinik wie von zu Hause aus...
Jeder von uns weiß, daß es bei einer Geburt Komplikationen geben kann, doch ich finde es nicht ok jemand anderen ein schlechtes Gefühl für seine Entscheidung zu geben, Risiken muß man in Kauf nehmen selbst in der Klinik kann noch einiges schief laufen, man ist nirgends davor geschützt, denn auch Ärzte machen mal Fehler oder es treten Probleme auf die gewisse Schäden verursachen egal wo man entbindet,...
Ich kann nur sagen, finde es mutig wenn man sich für eine Hausgeburt entscheidet, hatte mir das auch überlegt, doch ich gebe ehrlich zu, ich gönne mir den Luxus auf der Entbindungsstation mit Frühstücks und Abendbrotbuffett und Kinderzimmer, so daß man einige Stunden in Ruhe schlafen kann...Habe auch bereits 2 Kinder und die paar Tage ohne Streß sind es mir wert...
Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
Kommentar vom 08.08.2008 21:29
wir sind die Klinik gefahrn
Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen
Leben mit Baby - frage unsere Hebammen!