Ammenmärchen | PARTNER-TIPP Medela

Still-Ammenmärchen aufgeklärt!

Stillberaterin bei Medela
In unserem Expertentipp erfahrt ihr alles über Ammenmärchen rund ums Stillen. Tatjana Bender – Still- und Laktationsberaterin IBCLC, Kinderkrankenschwester und Fortbildungskoordinatorin bei Medela – informiert und sagt was Richtig und Falsch ist.

Ratschläge zur richtigen Versorgung des Babys erhält man regelmäßig. Sie sind zwar immer gut gemeint, aber oftmals auch einfach falsch. Ammenmärchen halten sich sehr hartnäckig in unserer Gesellschaft. Ich möchte ein paar von diesen Mythen zum Stillen aufdecken und erklären, damit auf den nächsten „fachlichen Rat“ richtig reagiert werden kann.

Stillen ruiniert den Busen

Ob eine Frau stillt oder nicht, hat langfristig keine Auswirkungen auf das Äußere der Brust. Kurze Zeit nach dem Abstillen lässt sich bereits nicht mehr feststellen, ob eine Frau je gestillt hat, wohl aber, ob sie schwanger war. Veränderungen an der Brust sind nicht dem Stillen, sondern der Schwangerschaft zuzuschreiben und es dauert einige Zeit, bis sich diese wieder zurückbilden. Nicht immer wird wieder alles, wie es einmal war. Bei Frauen mit schwachem Bindegewebe sind größere Veränderungen zu erwarten. Deren Brüste würden jedoch über kurz oder lang ohnehin an Spannkraft verlieren, unabhängig davon, ob sie jemals schwanger waren.

Flaschenkinder schlafen besser durch

Durchschlafen lernen ist ein individueller Reifeprozess, der bei jedem Kind unterschiedlich verläuft, so wie Laufen und Sprechen lernen. Babys haben außerdem ein anderes Schlafverhalten als Erwachsene und wachen dadurch öfter auf. Dies ist unabhängig davon, ob sie mit der Flasche oder durch Stillen ernährt werden.

Zwei Stunden Pause zwischen dem Stillen

Stillen in kurzen Abständen verursacht weder Blähungen noch Bauchschmerzen. Oder bekommen Erwachsene Probleme, wenn sie eine Stunde nach dem Mittagessen ein Joghurt oder etwas Süßes zu sich nehmen? Wichtig ist nur, dass das Baby an die energiereiche Hintermilch kommt, egal wie viel Abstand zwischen den Stillmahlzeiten liegt. Im Normalfall verweilt Muttermilch 1 bis 1,5 Stunden im Magen. Die Magensäure verändert Muttermilch soweit, dass keine unverdaute Muttermilch im Magen des Babys bleibt. Am besten man stillt nach Bedarf. Das können manchmal Abstände von 3 Stunden sein oder auch nur 1,5 Stunden.

Meine Brüste sind zu klein zum Stillen

Es gibt keine zu kleine oder zu große Brust, wenn man über die Fähigkeit des Stillens spricht! Die Größe der weiblichen Brust ist abhängig vom Anteil an Fettgewebe. Das Fettgewebe hat jedoch nichts mit der Milchproduktion zu tun. Die Menge der produzierten Milch hängt davon ab, wie häufig das Baby gestillt wird. Das Stillen bewirkt bei der Mutter, dass die Hirnanhangdrüse zum einen Oxytozin und zum anderen Prolaktin freisetzt. Durch Oxytozin ziehen sich die Milchdrüsen zusammen und die Milch fließt.

Von Muttermilch wird das Baby nicht satt

Es gibt immer wieder Phasen, da möchte ein Baby scheinbar ununterbrochen gestillt werden. Häufig trinkt es dann kurz, nickt ein, wacht auf und trinkt erneut. Dieses Stillverhalten nennt man Clusterfeeding. Für junge Babys und bei Wachstumsschüben ist das völlig normal und bedeutet nicht, dass das Baby nicht satt wird. Muttermilch ist genau auf die Bedürfnisse des Babys abgestimmt – sie verändert ihre Zusammensetzung je nach Alter des Babys. Es gibt daher keine zu dünne Muttermilch. Will das Baby während eines Wachstumsschubes häufiger trinken, produziert der Körper durch das häufige Anlegen automatisch mehr Milch.

Stillen ist eine gute Verhütungsmethode

Stillen kann nur unter streng und genau eingehaltenen Regeln und Voraussetzungen den Eisprung verhindern. Deshalb gehört es auf keinen Fall zu den sicheren Verhütungsmethoden!

Man muss abstillen bei einer Brustenzündung

Bei einer Entzündung oder einem Milchstau ist es entscheidend, die gestaute Milch bestmöglich zu entleeren. Nichts und niemand schafft das so gut wie ein saugendes Baby! Sollte Antibiotika notwendig sein, können stillfreundliche Medikamente gewählt werden. Am besten kontaktiert man eine Hebamme oder Laktationsberaterin.

Weiterlesen:
babyclub.de-Partner:

Viele fragen sich, auf was sie beim Stillen achten müssen. Hier bekommt ihr wichtige Tipps und Ratschläge für einen erfolgreichen und angenehmen Stillbeginn.

Tipps für eine ausgewogene Ernährung

Erfahrt hier, wie sich Stillmamas gesund und ausgewogen ernähren, was der Körper besonders benötigt und worauf ihr lieber verzichten solltet. Gesund essen in der Stillzeit

Stillproblem

Unsere Hebamme erklärt im Video wie es zu einem Milchstau kommen kann und was man dagagen tun kann. Milchstau

Hebammenrat:

Hier geht's zum Stillforum:

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen