Von Colostrum (Kolostrum, Vormilch) bis Frauenmilch

Mamas Milch passt sich an

Colostrum, Kolostrum, Vormilch, Übergangsmilch, reife Frauenmilch, Zusammensetzung der Muttermilch
Muttermilch ist einzigartig. Sie ist auf den Nährstoffbedarf des Säuglings optimal abgestimmt. Ausschließliches Stillen in den ersten sechs Monaten sichert Wachstum, Gesundheit und Entwicklung des Babys. Dabei verändert sich die Muttermilch während der Stillzeit und passt sich so optimal an die Bedürfnisse des Babys an – auch bei Erkrankungen von Mutter und Kind.

Colostrum - auch Kolostrum oder Vormilch genannt

Colostrum oder Vormilch ist die erste Milch, die das Neugeborene erhält. Sie versorgt das Baby vom ersten Stillversuch an bis zum ca. 7. Lebenstag. Die Menge variiert von ca. 2-20 ml pro Stillmahlzeit. Mehr kann der noch sehr kleine Magen eines Neugeborenen gar nicht aufnehmen. Das Colostrum ist eine dickflüssige, gelb bis bräunliche Milch mit einem hohen Anteil an Eiweißen, vor allem Antikörper (Immunglobuline), die den Säugling vor Infektionskrankheiten schützt. Sie ist fettarm und daher leicht verdaulich. Die Hauptaufgabe des Colostrums besteht in der Auskleidung des Darmes zum Aufbau der Darmschleimhaut.

Aus Colostrum wird Übergangsmilch

Die Übergangsmilch steht dem Baby etwa ab dem sechsten bis zum 14. Tag nach der Geburt zur Verfügung. Sie stellt den Übergang von Colostrum zur „Reifen Muttermilch“ dar, hat eine milchige bis rahmige Konsistenz und ist weißlich bis leicht gelblich gefärbt. Übergangsmilch enthält weniger Eiweiß, dafür schon etwas mehr Kohlenhydrate und Fette als das Colostrum.

Aus Übergangsmilch wird Frauenmilch

Reife Frauenmilch wird ca. ab dem 14. Tag gebildet. Sie weist einen hohen Fettanteil und einen niedrigeren Eiweißanteil auf. Hauptaufgabe ist die Ernährung des Kindes und die Ausreifung des Gehirns in den ersten Lebensmonaten. Sie verändert sich in der Stillzeit immer wieder, um das Baby optimal in jeder Entwicklungsphase zu versorgen. Die Farbe variiert von weißlich bis leicht bläulich, ihre Konsistenz ist wässrig.

Die Milch macht's

  • stärkt das Immunsystem des Säuglings
  • begünstigt die Entwicklung sämtlicher Organe, insbesondere des Gehirns
  • ist Allergie-Prävention
  • ist besonders darmverträglich und schützt vor Krankheitserregern
  • schützt vor Fettleibigkeit und senkt das Risiko, im Erwachsenenalter an zivilisationsbedingten Krankheiten (wie z.B. Diabetes und Bluthochdruck) zu erkranken
  • senkt das Risiko, später bösartige Erkrankungen wie verschiedene Krebsarten zu bekommen

Quelle: Tatjana Bender, Still- und Laktationsberaterin IBCLC, Kinderkrankenschwester und Forschungskoordinatorin bei Medela

Weiterlesen zum Thema:
babyclub.de-Partner:

Viele fragen sich, auf was sie beim Stillen achten müssen. Hier bekommt ihr wichtige Tipps und Ratschläge für einen erfolgreichen und angenehmen Stillbeginn.

babyclub.de-Partner:

Wie bewahrt man den gewonnenen Stillvorrat ideal auf? Wissenswertes zum Thema Auftauen, Einfrieren, Aufbewahren und Transportieren der Muttermilch.

Erkennen & behandeln

Stillprobleme können sehr belastend sein, sodass viele Frauen vorzeitig abstillen. Welche Stillprobleme es gibt und wie man sie behandeln kann, findet ihr hier.

Abschied von Mamas Brust

Irgendwann ist es so weit: Wann der beste Zeitpunkt für den Abschied von Mamas Brust ist und wie der Umstieg von Muttermilch zu Babybrei funktioniert, lest ihr hier.

babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung

Neueste Ergebnisse zeigen, dass Muttermilch das Protein PSTI enthält, das den Darm des Babys schützt. Vor allem in der ersten Milch ist der Stoff enthalten. Mehr

Hebammenrat zum Thema Colostrum und Co.

Aus dem Forum zum Thema Colostrum und Co.

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen