Babyhoroskop: Schütze


Schütze
(23.11. bis 21.12)
Intelligent, lebhaft und ehrgeizig


Ein schneller Pfeil, der steil in den Himmel schießt - dieses Symbol verdeutlicht den Charakter eines Schützen. Er will hoch hinaus und weit weg, er strebt nach Wissen, ihn drängt nach Taten, ihn treibt es ins Neuland. Dabei ist er von unerschütterlichem Idealismus erfüllt. Rückenwind bekommt er vom Planeten Jupiter, dem größten aller Sternzeichenplaneten und mächtigsten Gott der alten Mythologie.

Wichtige astrologische Zuordnungen:

  • Sagittarius
  • Jupiter
  • Feuer
  • Blau, Braun
  • Türkis, Amethyst, Granat, Chalcedon, Saphir, Lapislazuli, blauer Topas
  • der Weltoffene, der Hohepriester
  • Charakteristika
    Schützen könnten die Welt erobern. Und bei der Gelegenheit gleich verbessern. In diesem Sternzeichen treffen Idealismus und Tatkraft, geistige und körperliche Stärke zusammen. Schützen sind absolut weltoffen und orientieren sich in alle möglichen Richtungen. Planet Jupiter ist das größte Gestirn in unserem Sonnensystem - rund 318mal schwerer als die Erde. Göttervater Jupiter, der dem griechischen Zeus entspricht, ist der mächtigste Herrscher im Olymp. Vielleicht wollen Schützen deshalb immer das letzte Wort haben oder noch eins draufsetzen. Die mythologische Vorlage liegt in dem Kentauren Chiron - ein Mensch mit Pferdeunterleib - der von der Göttin Artemis in die Jagd, von Sonnengott Apollon in Heilkunst und Weissagung unterwiesen wurde. Der schlaue und freundliche Kentaur wurde daraufhin zum Erzieher zahlreicher griechischer Helden wie Theseus oder Jason. Die Eigenschaften eines Lehrers charakterisieren alle Schützegeborenen. Sie lieben es, Wissen anzusammeln und weiter zu tragen. Von dem unerschütterlichen Glauben erfüllt, dass sich alles zum Guten wenden lässt, beschäftigen sie sich viel mit Werten und dem Sinn des Lebens. Dieses Sternzeichen zählt weder zu den Träumern noch zu den Realisten. Vielmehr versucht es, das Beste aus den bestehenden Möglichkeiten herauszuholen und sich dabei einen Schritt darüber hinauszuwagen. Schützen sind intelligent, witzig, tapfer, optimistisch, großmütig, vielseitig, aufgeschlossen und zuverlässig. Besonders bemerkenswert ist ihre Offenheit. Sie sagen immer ganz direkt, was sie denken, auch wenn sie andere damit vor den Kopf stoßen. Natürlich meinen sie es nicht böse, manchmal kann ihr Idealismus eben in eine Art kindliche Naivität abdriften. In ein bestehendes Schema lassen sich Schützen ohnehin nicht pressen. Sie sind typische Weltbürger, die von einer ständigen Sehnsucht nach der Ferne erfüllt sind. Freiheit und Unabhängigkeit sind von entscheidender Bedeutung, Ortswechsel und Reisen bestimmen ihren Lebensweg. Ständig suchen sie neue Kontakte, außerdem sind sie sehr gesprächig, reden über Gott und die Welt, aber auch gerne über sich selbst. In Übersteigerung ihrer positiven Eigenschaften können sich im Extremfall Großspurigkeit, Besserwisserei, Taktlosigkeit, Leichtsinn, Ziel- und Ruhelosigkeit entwickeln.
  • Was Eltern beachten sollten
    Ein richtiger Wirbelwind ihr Kind! Es wird viel Freude und Trouble in ihrer Familie verbreiten, ist allerdings nicht immer ganz einfach zu bändigen. Bereits in jungen Jahren ist sein Bedürfnis nach Freiheit und Bewegung stark ausgeprägt. Schützekinder werden in jeder freien Minute nach draußen stürmen, da sie sich in geschlossenen Räumen über längere Zeit unwohl fühlen. Einfach nur ruhig herumzusitzen ist für sie nicht drin. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Kind richtig austoben kann: alle Laufsportarten, Leichtathletik, Reitsport und Zweiradsport werden ihm gefallen, es drängt ihn in die Weite. Auch Wurf- und Ballsportarten sowie Bogenschießen liegen seinem Naturell. Ausflüge und Reisen sind das Größte für einen Schützen, nehmen Sie Ihr Kind ruhig zu jedem Abstecher mit. In fremder Umgebung kommt es gut zurecht und findet das Neue extrem spannend. Mit Liebe und Geduld lassen sich Schützekinder meist einfacher erziehen als mit Disziplin oder Leistungsdruck. Da sich diese Kinder sehr früh mit Themen wie Gerechtigkeit und Sinnfragen auseinandersetzen, verfügen sie oft über ein ausgeprägtes Gespür für ein soziales Verhalten. Sie lernen früh, selbstständig zu denken und zu handeln. Den Wissensdurst eines Schützen stillt man am Besten mit Sachbüchern aller Art. Auch Bücher über fremde Kulturen oder außergewöhnliche Mitbringsel aus anderen Ländern machen den kleinen Weltenbummler glücklich. Gegenüber anderen Kindern verhalten sich Schützen immer fair. Deshalb wird Ihr Liebling vermutlich viele Freunde haben und in jeder Gruppe die Rolle des Beraters einnehmen. Wenn andere Hilfe brauchen, werden sie sich zuerst an ihn wenden, da er geistig rege und wohlwollend ist und immer gute Lösungsvorschläge parat hat. Darüber hinaus ist die lebendige, positive Einstellung von Schützekindern sehr beliebt. Sie sind richtige Stimmungsmacher. An seinen eigenen Willen müssen Sie sich gewöhnen, zeigen Sie ihm seine Grenzen auf - er kann in jungen Jahren noch nicht alles besser wissen und können. Ansonsten können sie sich glücklich schätzen: Mit ihrem Kind können sie sich über alle möglichen Themen unterhalten, es wird Sie mit seinen idealistischen Ansichten verblüffen.
  • Den Kinderschuhen entwachsen - so kann es weitergehen
    Schützen sind vielseitig interessiert und sprühen vor Energie, deshalb üben sie oft mehrere Berufe zur gleichen Zeit aus. Häufig sind sie unter Lehrern, Pädagogen und Professoren anzutreffen. Viele von ihnen arbeiten im Ausland oder in Berufen, die mit einer Reisetätigkeit verbunden sind, z. B. als Außenhandelsvertreter, Reiseveranstalter, Korrespondent oder Botschafter. In philosophischen, theologischen und geistlichen Berufen sind sie ebenfalls oft anzutreffen. In der Entwicklungshilfe können sie ihre idealistischen Ideale ebenso einbringen wie als Politiker für internationale Angelegenheiten. Als Seelsorger oder Lebensberater sind sie ebenfalls gefordert. Bemerkenswert ist, dass Schützefrauen aufgrund ihrer emanzipierten Art häufig klassische Männerberufe ergreifen.

    Schützemänner sind warmherzig und lebendig und beginnen schon früh Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht zu machen. Einer Ehe steht der freihheitlsliebende Schütze zunächst eher verhalten gegenüber, er braucht eine aktive, eigenständige Partnerin, die keine Langeweile aufkommen lässt. Er ist ihr gegenüber fair, tolerant und immer entwaffnend ehrlich. Als Vater ist er vielmehr ein Kamerad als eine Autoritätsfigur, mit älteren Kinder kommt er besser zurecht, als mit Babys oder Kleinkindern.

    Schützefrauen sind unabhängig und optimistisch. Sie brauchen auch in der Partnerschaft ihre Freiheit und hassen es, herumkommandiert zu werden. Aufgeweckt, intelligent mit Vorliebe für gutes Essen und schöne Kleider verfügt sie selbst nicht gerade über typische Hausfrauentalente. Das überlässt sie lieber anderen. Als Mutter achtet sie vor allem auf gute Manieren, lässt den Kindern aber ansonsten viel Freiraum.
  • Typische prominente Schützevertreter:
    Winston Churchill - britischer Premierminister & Nobelpreisträger
    Woody Allen - unkonventioneller US-Regisseur
    Walt Disney - Erschaffer des ersten Zeichentrickfilms
    Nostradamus - berühmter Astrologe, Hellseher und Arzt
    Rainer Maria Rilke - deutscher Lyriker des Existenzialsimus
    Tina Turner - dynamische "Rockröhre"
    Jimi Hendrix - Gitarren- und Woodstocklegende
    Steven Spielberg - "Wunderkind" der Regisseure
  • weitere Schützen:
    Mark Twain, Heinrich Heine, Bette Midler, Frank Sinatra, Jim Morrison, Willy Brandt, Ludwig van Beethoven, Maria Callas, Edith Piaf, Sammy Davis jr., Gustave Flaubert, Liv Ullmann, Wassily Kandinsky, John Malkowitch, Kirk Douglas, Sinead O'Conner, Kim Basinger

zurück