my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren

Pränataldiagnostik: invasive und nicht-invasive Methoden

Der Zusatz-Check

Pränataldiagnostik
Es gibt spezielle vorgeburtliche Untersuchungen, die man in der Schwangerschaftsvorsorge unter dem Begriff Pränataldiagnostik zusammenfasst. So können schon vor der Geburt chromosomale Erkrankungen wie das Down-Syndrom, Fehlbildungen oder Erbkrankheiten wie Mukoviszidose erkannt werden. ©iStock.com/liseykina

Invasive und nicht-invasive Methoden

Bei diesen Untersuchungen wird zwischen nicht-invasiven und invasiven Methoden unterschieden. Die nicht-invasiven Untersuchungsmethoden dringen im Gegensatz zu den invasiven Methoden nicht in den Körper ein. Die Ergebnisse nicht-invasiver Methoden liefern keine endgültige Diagnose, sondern lediglich ein statistisches Risiko, ein erkranktes Kind zur Welt zu bringen.
Ein klares „Ja“ oder „Nein“ kann also auf die Frage, ob das Kind krank sein wird, nicht gegeben werden. Sie können aber als Entscheidungshilfe gesehen werden, ob im Anschluss an eine nicht-invasive Untersuchung beispielsweise eine Fruchtwasseruntersuchung durchgeführt werden soll. Denn nur invasive Untersuchungen können letztendlich Auskunft über mögliche Erkrankungen des Babys geben. Es ist die Entscheidung der Frau und ihres Partners, ob und welche dieser Untersuchungen sie vornehmen lassen.

Will ich es wirklich wissen?

„Wird mein Kind das Down-Syndrom haben?“ Jede Schwangere, die sich im Anschluss an eine nicht-invasive Methode diese Frage stellt und annähernd hundertprozentige Gewissheit haben möchte, sollte eine invasive Untersuchungsmethode wählen. Durch die Pränataldiagnostik kann nicht nur die Wahrscheinlichkeit für das Down-Syndrom berechnet werden. Auch andere mittel- bis schwere Krankheiten wie Mukoviszidose können zu Tage kommen. Doch so viel Gefühl von Sicherheit die Pränataldiagnostik auch geben mag, so viel Unsicherheit und schwere Stunden kann sie den werdenden Eltern bringen. Was ist, wenn die Diagnose tatsächlich nicht positiv ausfällt? Eltern werden vor die Entscheidung gestellt, einen Schwangerschaftsabbruch einzuleiten oder das Kind, mit allen möglichen Konsequenzen, auf die Welt zu bringen.

Eins steht fest: Die Entscheidung für oder gegen eine Methode der Pränataldiagnostik, die Entscheidung für einen Abbruch oder für das vielleicht behinderte Kind, fällt werdenden Eltern nie leicht. Es gibt letztendlich kein Richtig oder Falsch.

Hebammenrat zum Thema "Pränataldiagnostik":

Hallo, Leider kann ich Ihnen nicht sagen ob ihr Baby eine Fehlbildung hat, oder nicht. Das die Anfangsbefunde so gut waren lässt hoffen das insgesamt alles... Weiterlesen ...

Hallo liebe Hebamme, ich hoffe sehr, dass Sie mir weiterhelfen. Beim Ultraschall gestern (10+1) verstummte meine Frauenärztin plötzlich. Mein Baby hat g... Weiterlesen ...

Hallo, wenn zwei Fruchtanlagen in einem sehr frühen Ultraschall zu sehen sind, ist es sehr häufig, dass sich nur eine davon weiter entwickelt. Für die Progno... Weiterlesen ...

Hallo, die taggenauen Angaben des Schwangerschaftsalters nach der Größe lassen vermuten, dass alle Embryonen gleich groß wären, dem ist aber nicht so. Die W... Weiterlesen ...

Hallo, bei der ersten Ultraschall-Untersuchung lässt sich noch gar nichts sagen, insbesondere wenn sie so früh stattfindet. Es gibt keinen Grund zur Eile für... Weiterlesen ...

Hier geht's ins Forum:

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen
Vornamen by babyclub.de

Meine Merkliste
babyclub.tv
Deine SSW im Blick!
  • Mamas & Babys Entwicklung, Termine deiner SSW, Hebammen- und Gesundheitstipps.

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.


Partner-Shops

 

Frage unsere Hebammen!
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

3-Monats-Charts
Aktuelles