my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren

Übelkeit Schwangerschaft

Schwangerschaftsübelkeit

Schwangerschaftsübelkeit
75 Prozent aller Schwangeren leiden unter Schwangerschaftsübelkeit. Sie ist demnach zwar unangenehm, aber nichts Ungewöhnliches und verschwindet zum Glück häufig nach wenigen Monaten. Hier erfahrt ihr, was ihr gegen die Übelkeit tun könnt.

Gerade zu Beginn der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Übelkeit – ihnen ist schlecht, manchmal auch schwindelig, oder sie müssen sich übergeben. Meist morgens, bei manchen Frauen macht sich aber auch abends ein flaues Gefühl in der Magengegend breit.

Die gute Nachricht: Schwangerschaftsübelkeit verschwindet in den meisten Fällen nach den ersten drei Monaten wieder von alleine.

Ätherische Öle

Ätherische Öle in einer Duftlampe verdampfen lassen schafft eine angenehme und wohlriechende Raumluft. Grapefruit-Duftöl wird von vielen Schwangeren als angenehm und magenberuhigend empfunden. Auch Mandarine und Pfefferminz sind angenehm frische und dennoch dezente Düfte.

Eine andere Variante: Manchen hilft es, ein Taschentuch mit einigen Tropfen ätherischen Öls zu beträufeln und bei Übelkeit in der Schwangerschaft öfter an diesem "Riechtuch" zu schnuppern.

Tee mit Traubenzucker

Tee trinken und abwarten: Versuche schon morgens vor dem Aufstehen, eine Tasse Tee mit Traubenzucker zu trinken. Wenn dir die Tasse niemand zubereiten und bringen kann, stell dir schon abends eine Thermoskanne an dein Bett. Dazu etwas Zwieback knabbern - so musst du nicht mit leerem Magen aufstehen und beugst der Übelkeit vor.

Magenfreundliche Ernährung

Bei Übelkeit in der Schwangerschaft sollten Speisen und Getränke mindestens Zimmertemperatur haben. Ebenso ist es besser, Scharfes und Saures vom Speiseplan zu streichen. Sinnvoll ist es auch, auf Kohlensäure zu verzichten und lieber häufig kleine Portionen zu essen. Das gilt übrigens auch bei Neigung zu Sodbrennen.

Vitamin B

Erfahrungsgemäß hilft eine Vitamin-B-reiche Ernährung gegen Übelkeit in der Schwangerschaft. Vollkornprodukte zählen zu den besten Lieferanten von Vitamin B. Vor allem Vollkornbrot und Vollkornreis, aber auch Kartoffeln und Bananen sollte man jetzt in den Speiseplan integrieren.

Ingwertee

Ingwertee ist ein beliebtes Mittel gegen Übelkeit in der Schwangerschaft und schnell selbst gemacht: zwei bis drei Scheiben Ingwer in eine Tasse geben und mit heißem Wasser übergießen, ca. fünf Minuten ziehen lassen.
Vorsicht: diesen Tee in der Frühschwangerschaft nur in Maßen trinken, da er wehenfördernd wirken kann.

Akupunktur

Erkundige dich nach einer Hebamme, die dir mit Akupunktur gegen Übelkeit in der Schwangerschaft weiterhelfen kann! Das anerkannte und nebenwirkungsarme Heilverfahren wirkt über die Punktierung bestimmter Energiebahnen im Körper. Hebammen, die Akupunktur durchführen, findest du in unserer Hebammensuche.

Nux Vomica D6

Hilfe bei Übelkeit gibt es auch aus der Homöopathie: Das Mittel Nux Vomica D6 kann bei Schwangerschaftsübelkeit folgendermaßen dosiert werden: Drei Kügelchen nicht öfter als vier Mal täglich einnehmen.

Bachblüten

Bachblüten – die sanften Helfer aus der Natur sollen auch Übelkeit mildern und beruhigen. Die Tropfen können ohne Gefahr von Überdosierung nach Bedarf eingenommen werden, direkt oder auch in einem Glas Wasser gemischt. Zu kaufen gibt es Bachblüten in der Apotheke als Fläschchen, die der Apotheker zubereitet.

Verwandte Themen:
babyclub.de-Partner:

Wer in der Schwangerschaft fleißig massiert, kann Dehnungsstreifen vorbeugen. Jetzt in unsere Massage-Anleitung klicken: Dehnungsstreifen vorbeugen

Vitamine, Mineralstoffe & Co.

In der Schwangerschaft benötigt ihr deutlich mehr Nährstoffe als sonst. Welche besonders wichtig sind und wie der Körper sie am besten aufnehmen kann, erfahrt ihr hier. Nährstoffe

Jetzt kaufen

Alles, was ihr jetzt über Ernährung wissen müsst, findet ihr in unserem E-Book. Plus: persönliche Tipps, Lebensmittel-Checklisten mit Dos & Don'ts, ein Verdauungsspecial und Rezepte. mehr

Hebammenrat:
Jetzt mitreden!